Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Region Süd Trends für ein gemütliches Zuhause
Anzeige
07:17 29.04.2019
Mit der richtigen Behandlung kann man Gebrauchsspuren den Kampf ansagen. Foto: Pixabay.de
Maik Othmer Haustür- und Terrasendachstudio, Tischlerei
Klauenberg GmbH
Möbelhaus Grein
Anzeige

Das Zuhause sagt viel über die Persönlichkeit und das Naturell eines Menschen aus. Natürlichkeit spielt für viele Menschen nicht nur in Bezug auf Lebensmitteln eine bedeutende Rolle, sondern spiegelt sich auch bei der Wohnungseinrichtung wieder.

Je natürlicher die Möbel sind, desto besser. Idee ist es, sich ein Stück Waldcharme in die Wohnung zu holen und zeitgleich etwas Gutes zu tun.

Das Erscheinungsbild und die Farbe der Möbel variiert dabei von Eiche über Kirschholz bis Nussholz ganz erheblich. Der Einsatz von nachhaltigem Holz schafft ein angenehmes, warmes Wohnklima, welches zum gemütlichen Beisammensein einlädt.

Trend geht zu einem offenem Raumbild

Nach dem Motto „Weniger ist mehr“, richtet der sogenannte Minimalist seine eigenen vier Wände ein. Dabei geht der Trend weg von vollgestellten Räumen, behangenen Wänden und Accessoires hin zu einem offenen, minimalistischen Raumbild. Klare Linien und Akzente stehen für diesen Stil und erzeugen damit ein aufgeräumtes, strukturiertes Bild.

Jedes Möbelstück ist sorgfältig ausgewählt und wird gekonnt ins rechte Licht gerückt. Das genaue Gegenteil stellen die Romantiker dar. Die Sehnsucht nach Poesie und Sinnlichkeit findet sich in der Einrichtung wieder.

Diese ist geprägt durch filigrane Tischbeine, verschnörkelte Accessoires und florale Muster. Mit einem Arrangement aus kleinen Kunstwerken und der Kombination zarter Farben kreiert dieser Einrichtungsstil eine liebliche Rückzugsoase.

Beliebte Farben sind unter anderem Rosa, Hellgelb, Mint oder Flieder sowie verschiedene Pastelltöne. lps/Bi


Eine Matratze sollte mit Bedacht gewählt werden – für einen erholsamen Schlaf und gute Träume. Foto: Pixabay.com
Eine Matratze sollte mit Bedacht gewählt werden – für einen erholsamen Schlaf und gute Träume. Foto: Pixabay.com

Ein altes Sprichwort lautet: „Wie man sich bettet, so liegt man“. Gemeint ist damit im weitesten Sinne sicherlich, dass es von einem persönlich abhängt, wie man sein Leben gestaltet. Jedes Handeln, jede Entscheidung und jede Wahl zieht Konsequenzen nach sich. Dies gilt auch für die Schlafqualität. Wer an der falschen Stelle spart, muss gegebenenfalls sogar mit Schmerzen oder Unwohlsein rechnen. Generell ist die richtige Wahl der Möbel alles andere als leicht und somit sehr zeitaufwendig. Schließlich sollen diese nicht nur bequem sein, sondern auch möglichst lange halten.

Die meiste Zeit seines Lebens, nämlich fast 24 Jahre, verbringt der Mensch mit Schlafen, vorzugsweise in einem Bett. Dabei kommt es vor allem auf die Matratze an. Moderne und stilvolle Betten sind in allen gut sortierten Möbelhäusern erhältlich. Neben dem Bett muss auch ein angemessener Lattenrost erworben werden sowie das Wichtigste: die Matratze. Besonders diese ist den Bedürfnissen des Nutzers anzupassen. Beim Matratzenkauf sind daher ein paar Tipps zu beachten. Der erste Faktor ist Zeit. Eine Matratze kann nicht in nur fünf Minuten ausgesucht werden. Hinzu kommt, dass, wenn man einen Partner hat, dieser bei der Wahl mitwirken sollte. Jeder hat andere Bedürfnisse und schließlich liegen meist beide Partner auf der gleichen Matratze. Alternativ müssen zwei verschiedene erworben werden, somit jedoch auch zwei Lattenroste. Idealerweise sucht man sich die in einem ausgeruhten Zustand aus.

Probeliegen, wenn man müde ist, ist eher hinderlich, da in diesem Fall fast jede Matratze bequem erscheint. Beim Probeliegen selber können durchaus verschiedene Schlafpositionen eingenommen werden, der Körper sollte sich dabei leicht drehen und bewegen lassen. Fachpersonal steht den Käufern gerne beratend zur Seite. lps/Bi


Bei vielen Menschen herrscht im Kleiderschrank Chaos. Man ärgert sich, wenn eine bestimmte Krawatte nicht sofort gefunden wird oder der passende Gürtel nicht dort liegt, wo man ihn vermutet. Doch auch hinter verschlossenen Kleiderschranktüren kann es mit ein paar kleinen Tricks schnell aufgeräumt und sortiert sein. Hierfür ist eine gute Inneneinteilung hilfreich. Diese wahrt Ordnung und sorgt dafür, dass man direkt auf den ersten Blick das richtige Kleidungsstück findet.

Aus diesem Grund sind Schränke mit einem individuell zusammenstellbaren Innenleben eine große Stütze. Unverzichtbar sind dabei die Schubladen. Besonders flache und breite Laden sind praktisch, da sie einen schnellen Überblick ohne langes Suchen garantieren. Kleidungsstücke, welche nicht auf einen Bügel gehangen werden, finden so eine optimale Aufbewahrung. Glasfronten an Schubladen ermöglichen sogar vor dem Herausziehen dieser einen ersten Einblick.

Für die Sortierung von Uhren oder Schmuck, Tüchern und Krawatten erleichtern spezielle Einlagen die Organisation. Besonderen Komfort bieten Kleiderlifte, Hosenauszüge und Hemdenanzieher. Diese vereinfachen das Weghängen der Kleidung enorm. Integrierte Schuhregale sowie Kästen und Boxen für kleine Fächer runden das Organisationswunder Kleiderschrank schließlich ab.

Eine weitere Besonderheit und zusätzlichen Komfort stellen LED-Leisten dar. Eine optionale, stromsparende LED-Beleuchtung erhellt den gesamten Innenraum der Schränke beim Öffnen und offenbart die wohl sortierte Ordnung im Innenraum. So verschwinden Kleidungsstücke oder Accessoires nie wieder in den dunklen Ecken des Schrankes. lps/Bi

1
/
2
Datenschutz