Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Süd Herzlich willkommen zum Musizieren und Sportschießen im eigenen Vereinsheim
Anzeige
23:58 15.08.2019
Spielmannszug ist überaus aktiv und ein gern gesehener Gast bei vielen Anlässen.

Spaß am Sport, Spaß an der Musik und Spaß am geselligen Miteinander. Das sind die Säulen, auf denen die „Südstädter Schützengesellschaft von 1898“ seit nunmehr 121 Jahren steht. Doch Tradition und Brauchtum sind nicht mehr die Schlagworte, mit denen Vereinsmitglieder, speziell jüngere, gewonnen werden können. Das haben auch die Südstädter Schützen unter ihrem Vorsitzenden Helmut Poidinger erkannt. „Es wird immer schwerer, Nachwuchs an den Verein heranzuführen, die Alternativen im Freizeitbereich sind so groß, das traditionelle Vereine wie wir oftmals hintenanstehen.“ Doch so einfach lässt sich der Vorstand nicht unterkriegen. „Bei jeder sich bietenden Gelegenheit machen wir Werbung für unsere beiden Sparten, den Schießsport und den Spielmannszug“, sagt der Vorsitzende. Ein großes Faustpfand des Klubs ist das schmucke Vereinsheim auf dem Gelände an der Hoppenstedtstraße. Ein Haus mit großzügiger Schießsportanlage und mit einem Klubraum für bis zu 60 Personen, die dort musizieren, feiern und gesellig sein können. Dazu gibt es eine großzügige Anzahl an Parkplätzen vor dem Haus. Zur zusätzlichen Absicherung der Vereinskasse werden die Räumlichkeiten auch vermietet.

Spaß und Freude für jedes Alter

In der Sportschützenabteilung und im Spielmannszug wird überwiegend breitensportlich trainiert, so dass der Verein für Jung und Alt eine tolle Gemeinschaft darstellt. „Wir haben hier eine Altersklasse von acht Jahren bis hin zu weit über 70 Jahren, und alle haben gemeinsam große Freude an ihrem Hobby“, sagt Vorstandsmitglied Sigrid Mollenhauer.

Für alle, die nicht gleich so genau wissen, ob der Schießsport oder das Musizieren das Richtige ist, bietet der Verein kostenlos Gewehre und Musikinstrumente an. „So kann in Ruhe ausprobiert werden, ob eines der beiden Hobbys etwas für den Betreffenden ist“, sagt Musikzugleiter Horst Babbel. Nicht so ganz unwichtig ist auch diese Info: „Bei uns muss niemand Noten können, wir zeigen, wie man ein Musikinstrument erlernen kann, ohne vorher die Noten lesen zu können.“ So sei die Hemmschwelle niedriger.

Sicherheit auf dem Schießstand wird großgeschrieben.
Sicherheit auf dem Schießstand wird großgeschrieben.

Zum Glück ist es bei den Südstädter Schützen so, dass der Spielmannszug immer noch eine „ordentliche Sollstärke“ vorweist. Horst Babbel: „Das liegt daran, dass wir nicht nur auf traditionelle Musikstücke setzen, sondern regelmäßig sehr moderne Stücke einstudieren, an denen nicht nur unsere jüngeren Musiker Spaß haben, sondern auch die älteren, vor allen Dingen aber unser Publikum.“

Wer also Lust hat, einmal unverbindlich beim Spielmannszug hineinzuschnuppern, der ist herzlich willkommen: mittwochs ab 18:30 Uhr im Vereinsheim an der Hoppenstedtstraße 15.

Sicherheit steht ganz oben auf der Agenda

Der Schießsport hat eine lange Tradition im Verein. Dass dabei der Sicherheitsaspekt ganz oben auf der Agenda steht, versteht sich von selbst. „Wir sind sicherheitstechnisch auf dem neuesten Stand“, sagt Helmut Poidinger. Übungsabenden und Wettkämpfe finden grundsätzlich unter starken Sicherheitsvorkehrungen statt. Selbstverständlich befinden sich auch die vereinseigenen Gewehre und Patronen in einem mehr als gut gesicherten Stahlschrank mit nur für bestimmte Personen ausgewiesener Schlüsselgewalt. Neben den internen Wettkämpfen, wie zum Beispiel Königsschießen, Oster- und Weihnachtsschießen, Schießen um den „Monatsteiler“, nimmt der Verein an vielen Vergleichsschießen befreundeter Vereine sowie im Rahmen des Rundenwettkampfes im Kreisschützenverband teil. Vornehmlich wird im Vereinsheim trainiert, das mit 15 Schießständen für Luftdruckwaffen ideal ausgebaut wurde.

Weitere Trainings-Schießstände befinden sich bei den befreundeten Vereinen SG Anderten, des SV Langenforth oder der SG Empelde sowie im Bundesstützpunkt Hannover. Dort wird in der Disziplin Kleinkaliberschießen trainiert. „Für Sportschießen gibt es kein ideales Eintrittsalter. Es ist quasi unabhängig des Alters, insbesondere durch den Einsatz unserer Lichtpunktgewehre, mit denen nun auch ab acht Jahren begonnen werden kann. Das Schießen mit dem Luftgewehr, später auch mit der Luftpistole, kann ab zwölf Jahren trainiert werden“, sagt Sigrid Mollenhauer. Die Jugendarbeit hat für den Verein einen sehr hohen Stellenwert. Das wird auch daran deutlich, dass eine Vielzahl an Mitgliedern lizensierte Jugendleiter sind und zusätzlich mit einem externen Trainer monatlich ein Sichtungsschießen durchgeführt wird.

Wer also Lust hat, den Schießsport einmal auszuprobieren, der kann sich unverbindlich mit den Verantwortlichen in Verbindung setzen. Trainiert wird montags ab 19 Uhr im Vereinsheim.

Wichtiger Termin: Bürgerschießen

Schon Tradition hat das Schießen um den Bürgerkönig. In diesem Jahr sind folgende Termine vorgesehen: Montag, 21. Oktober, Montag, 28. Oktober, und Montag, 4. November, jeweils ab 18.30 Uhr im Vereinsheim. Teilnehmen dürfen alle Bürger der Südstadt, die keinem Schützenverein angehören. „Wir freuen uns auf viele Teilnehmer und sagen herzlich Willkommen.“

■ Kontakt:
Südstädter Schützengesellschaft von 1898 e. V.
Hoppenstedtstrasse 15
30173 Hannover
E-Mail: verteiler.gesamtvorstand@ssg-hannover.de

1
/
2
Datenschutz