Menü
Anmelden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover

Home Sonderthemen Hannover Stadt Ost Humor hilft gegen die Resignation
Anzeige
13:20 27.09.2019
Cooper (Joachim Bliese, rechts) und Aylott (Pavel Fieber) pflegen im Seniorenheim ihre Freundschaft. Foto: Nordtour Medien/Helmut Seufert
Autohaus Sellmann GmbH
Heitmann Optik
Anzeige

Auch wenn in der letzten Zeit die Zahl der Geburten in Deutschland erfreulicherweise wieder gestiegen ist, ist die Zahl der Todesfälle noch immer höher.

Dass unsere Gesellschaft altert, ist kein neues Phänomen. Dass sich auch die Kunst damit beschäftigt, ist es auch nicht. Aber der Zugang, den sich Kunstschaffende dafür aussuchen, ist unterschiedlich. Theater übers Älterwerden könnte leicht ins Melodramatische oder Tragische abrutschen – nicht selten tut es das auch.

Aber es geht auch anders: Schon Neil Simon hat in seinem Stück „Sonny Boys“ einst das Thema alternder Schauspieler in eine bis heute enorm erfolgreiche Komödie gegossen.

Der britische Autor Bob Larbey geht mit seinem Stück „Schon wieder Sonntag“ einen ähnlichen Weg. Das Tourneetheater Nordtour Medien bringt am heutigen Donnerstag, 26. September, eine Aufführung des Regisseurs Peter Kühn auf die Bühne des Kurt-Hirschfeld-Forums. Damit startet die Theatersaison in Lehrte in ihre neue Spielzeit. Im Mittelpunkt von „Schon wieder Sonntag“ steht der Witwer Cooper (gespielt von dem 83-jährigen Schauspieler Joachim Bliese), der im Seniorenheim lebt und um seine verstorbene Frau trauert.

Jeden Monat kommt seine Familie in Form der Tochter und Schwiegersohn zu einem Pflichtbesuch vorbei, den Cooper ebenso pflichtschuldig erträgt. Im Heim selbst pflegt er eine Freundschaft mit dem demenzkranken Aylott (Pavel Fieber). Bei dieser Zusammenfassung des Sujets kommt einem zunächst nicht der Gedanke, dass auf der Bühne eine Komödie zu sehen ist. Die Stichworte Sarkasmus und schwarzer Humor – unverzichtbarer Bestandteil der Werke so vieler britischer Autoren – zeigt allerdings den Weg auf, den die Besucher mit Cooper gehen müssen.

Natürlich bleibt der Hintergrund des Stückes nach wie vor ein nachdenklicher, denn es geht um das Älterwerden und dessen Negieren in einer mit sich selbst beschäftigten Gesellschaft, in der alte Menschen nur ein Nischendasein führen. Das spricht aber nicht gegen witzige Pointen, schwarzen Humor, sarkastische Randbemerkungen und pointierte Dialoge. All das bietet Larbeys Stück, sodass der Weg zum Nachdenken darüber, wie eine Gesellschaft mit ihren Alten umgeht, über den Lachmuskel führt. Humor als Mittel gegen die Resignation.

Die Aufführung im Kurt-Hirschfeld-Forum, Burgdorfer Straße 16, beginnt um 19.30 Uhr. An der Abendkasse, die um 18.30 Uhr öffnet, gibt es noch Karten zum Preis von 17 bis 25 Euro.


Mit dem Visionix VX 120 lassen sich medizinische Vormessungen durchführen.
Mit dem Visionix VX 120 lassen sich medizinische Vormessungen durchführen.

Die Gesundheit der Augen spielt bei Heitmann Optik im Neuen Zentrum eine zentrale Rolle. Am verkaufsoffenen Sonntag kann man sich intensiv über die Möglichkeiten informieren, die eigenen Augen überprüfen zu lassen.

Die beiden Geschäftsführer Steffen und Hendrik Heitmann nutzen dazu ein Gerät namens Visionix VX 120, mit dem das Team medizinische Vormessungen machen kann.

Messungen des Augeninnendrucks geben Hinweise auf Grünen Star. Auch Anzeichen des Grauen Stars lassen sich damit erkennen. Zudem kann man feststellen, ob Nachtblindheit vorliegt, sodass dementsprechende Gläser angefertigt werden können. Medizinische Diagnosen werden allerdings nicht gestellt. Wenn es in diesen Tagen früher dunkel wird, haben viele Autofahrer Schwierigkeiten mit dem Licht anderer Fahrzeuge. Hier empfiehlt Heitmann Optik Gläser, die das blau-violette Licht zu einem Großteil reflektieren, damit das Licht nicht so blendet. Das blauviolette Licht kann auch bei Computerbildschirmen und LED-Leuchten ein Problem sein. Hier können Gläser gewählt werden, die 25 Prozent dieses Lichts filtern. Zum verkaufsoffenen Sonntag gibt es bei Heitmann neben Kaffee und Kuchen auch einen Rabatt von zehn Prozent.
  


Mitte Dezember treffen sich die Lehrter wieder auf dem Weihnachtsmarkt an der Matthäuskirche. Das veranstaltende Stadtmarketing ruft dazu wieder Vereine und Organisationen, Kindergärten, Schulen, Standbetreiber und Hobbykünstler auf, sich am Markt von 13. bis 15. Dezember zu beteiligen.

Getränke- und Speisenstände sind jedoch bereits in ausreichender Anzahl vorhanden. Hobbykünstler und Stände mit Weihnachtsschmuck, Obststände, ein Stand mit Tannengrün, Weihnachtsgestecken und ein Stand mit Fischbrötchen oder eine Fischräucherei würden das Angebot weiter bereichern. Auch ein Fahrgeschäft für Kinder wird noch gesucht.

Ehrenamtliche Helfer für den Auf- und Abbau, besonders beim Aufbau am Donnerstag und Freitag und beim Abbau am Montag, sind ebenfalls gern gesehen. Für die Adventskalenderverlosung werden Sachpreise, wie etwa Gutscheine, schon jetzt gern entgegen genommen.

Interessierte können sich beim Stadtmarketing Lehrte melden. Sonja Truffel unter Telefon (0 51 32) 50 51 35 und Udo Gallowski unter Telefon (01 77) 6 00 19 19 stehen als Ansprechpartner für weitere Auskünfte und für Anmeldungen zum Weihnachtsmarkt in Lehrte zur Verfügung. Sie können auch per E-Mail an sonja.truffel@lehrte.de und udo.gallowski@gmx.de erreicht werden.
   

2
/
3
Datenschutz