Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
25°/16°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover

Home
Anzeige
12:59 06.11.2017
Abschied nehmen: Für die Angehörigen und Trauernden eine wichtige Zeremonie. Foto: BDB

06.11.2017

Komplett

Ein zuverlässiger Dienstleister für einen würdevollen und zeitgemäßen Abschied von einem geliebten Menschen

Die Feuerbestattungsgesellschaft Hannover-Niedersachsen ist seit gut 22 Jahren Betreiber des Krematoriums Hannover-Lahe. Der Leitspruch der Gesellschaft lautet: „Von Bestattern für Bestatter“. So bleiben die dem Unternehmen anvertrauten Verstorbenen bis zu ihrer Beisetzung in der Obhut des jeweiligen Bestatters. So ist durchgängig ein pietätvoller Umgang mit den Verstorbenen gewährleistet.

Die Würde des Menschen ist unantastbar

So steht es im Grundgesetz. Das gilt nicht nur für Lebende, sondern auch für die Toten. Denn die Bestattung eines Verstorbenen ist auch ein wesentlicher Bestandteil des kulturellen Erbes. Dabei ist es unabhängig, ob am Ende des eigenen Lebens lieber eine Erd- oder Feuerbestattung gewünscht wird - jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich und kann nur selbst diese Frage „Was passiert mit mir nach dem Tod?“ beantworten und festlegen. Wer sich bereits mit dem Gedanken an eine spätere Einäscherung vertraut gemacht hat, gewinnt über das Internet-Portal der Feuerbestattungsgesellschaft sowie über diverse Informationsflyer vertiefte Einblicke in die historische Entwicklung sowie in die formellen und technischen Abläufe einer würdevollen und zeitgemäßen Feuerbestattung.

Eine würdevolle Trauerfeier gehört zu den ureigensten Aufgaben der Mitglieder des Fachverbandes hannoverscher Bestatter. Foto: BDB
Eine würdevolle Trauerfeier gehört zu den ureigensten Aufgaben der Mitglieder des Fachverbandes hannoverscher Bestatter. Foto: BDB

Höchste fachliche Kompetenz

Die Feuerbestattungsgesellschaft Hannover und Niedersachsen mbH, kurz FBG, vertritt eine gesellschaftspolitisch motivierte Unternehmensphilosophie, die von Bestattern für Bestatter und deren Auftraggebern mit großem Engagement und fachlicher Kompetenz getragen wird. Alle Gesellschafter sichern in kooperativer Partnerschaft ein anspruchsvolles Betriebskonzept, das neben einem hohen Qualitäts- und Servicestandard auch humane, ökologische, wirtschaftliche und technische Aspekte sinnvoll und überzeugend mit einbindet. Bereits über 100 Betriebe in der Region Hannover sind mit dem „Ökoprofit- Zertifikat“ ausgezeichnet. Dieses garantiert eine einwandfreie Handhabung aller dem Zertifikat unterworfenen Regeln und Festlegungen. Seitdem die FBG im Jahr 2010 mit dem Umwelt-Zertifikat „Ökoprofit Hannover“ für den Betriebsstandort Laher-Feld-Straße 19 a ausgezeichnet worden ist, zählt das Unternehmen zu den über 100 Betrieben in der Landeshauptstadt und der Region Hannover, die sich einem ehrgeizigen Ziel verpflichtet haben. Sie alle wollen mit unterschiedlichen Energiekonzepten die Umweltbelastungen verringern.


Trauernde können Abschied nehmen

Für Angehörige und Trauergäste eines Verstorbenen, die seine Einäscherung im Krematorium Hannover begleiten möchten, hat die FBG einen besonderen Abschiedsraum eingerichtet. Mit Beginn der Feuerbestattung gibt ein großes Spezialfenster den Blick frei in die Einäscherungshalle. Nach dem Einfahren des Sarges in den Einäscherungsofen wird das Fenster wieder geschlossen. Ein emotional bewegendes Erlebnis, das Trauernde dennoch als eine ungewöhnlich tröstliche Form des Abschiednehmens empfinden.

Pietät und modernste Technik

Die Einäscherung eines verstorbenen Menschen ist für die Mitarbeiter, die im Krematorium Hannover tagtäglich einen verantwortungsvollen Dienst tun, eine gewissenhafte Arbeit zwischen Pietät und modernster Technik. Dabei steuern sie den Einsatz einer komplexen Technologie, ohne die mehr Umweltschutz zugunsten der Lebenden nicht möglich wäre. Dazu zählt vor allem die Emission. Sie wird ständig kontrolliert. Automatisierte Messsysteme sorgen für Basisdaten, für eine lückenlose Überwachung und Dokumentation. Auf diese Weise werden alle gesetzlich geforderten Grenzwerte im Krematorium Hannover deutlich unterschritten. Ein eindrucksvoller Leistungsnachweis für einen Maschinenpark, dessen technische Kapazitäten zu zwei Dritteln der Sicherheit und dem Umweltschutz dienen.

Das Krematorium in Hannover-Lahe wird seit gut 22 Jahren von der Feuerbestattungsgesellschaft Hannover Niedersachsen (FGB) betrieben. Foto: FGB
Das Krematorium in Hannover-Lahe wird seit gut 22 Jahren von der Feuerbestattungsgesellschaft Hannover Niedersachsen (FGB) betrieben. Foto: FGB

Die wichtigsten Qualitätsmerkmale

- Garantie: Einäscherungen im Krematorium Hannover sind durch ein Zertifikat der FBG garantiert. Darin versichert der Betreiber, dass ihm anvertraute Verstorbene nicht an andere Krematorien weitertransportiert werden.

- Identifikation: Das Krematorium Hannover gewährleistet eine lückenlose Identifikation des Verstorbenen vor, während und nach der Einäscherung.

- Preiswerte Urnenbeisetzungen: Beispielhaft ist die anonyme Urnengemeinschaftsanlage auf dem Kommunalfriedhof in Groß Bülten (Gemeinde Ilsede) oder aber auch die stille Seebestattung in der Nordsee ab Husum oder in der Ostsee ab Heiligenhafen.

- Abschiedsraum: Für Angehörige und Trauergäste, die der Feuerbestattung im Krematorium Hannover beiwohnen möchten, ist ein besonderer Abschiedsraum eingerichtet.

- Überführungen: Überführungsdienste vom Bestatter zum Krematorium werden auf Wunsch übernommen.

- Führungen: Interessierte Gruppen, Fachleute, Schul- und Berufsschulklassen können Führungen durch das Krematorium Hannover nach vorheriger Terminabsprache mit der technischen Betriebsleitung telefonisch unter (05 11) 6 13 78 01 vereinbaren.

Homepage Feuerbestattungsgesellschaft Hannover-Niedersachsen

1
/
2