Menü
Anmelden
Wetter Regenschauer
20°/14°Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland

Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover

Home
Anzeige
09:24 28.03.2021
Sogenanntes Bauerwartungsland ist für eine spätere Bebauung vorgesehen. Foto: Busche

Ein passendes Areal für seine Eigenheimpläne zu finden, bedeutet oft längeres Sondieren. Wenn man einen Bauplatz sucht, sollte man sich über die Art des Grundstücks informieren. Bauerwartungsland ist ein Gebiet, das nach dem Flächennutzungsplan für eine spätere Bebauung vorgesehen ist.

Diese Planung kann allerdings jederzeit geändert oder ganz aufgehoben werden. Es ist deshalb nicht sicher, ob überhaupt jemals gebaut werden darf. Manchmal vergehen Jahre, bis die Kommune das Gebiet als Bauland einwertet. Vorher gibt es auch keine Baugenehmigung. Vielleicht gibt es Bürgerinitiativen, die die Bebauung verhindern wollen.

Ein Kauf des sicher günstig angebotenen Areals wäre reine Spekulation. Rohbauland ist ein Gebiet, das schon für eine Bebauung geplant ist. Ein Bebauungsplan besteht oder wurde von der Gemeinde beschlossen. Wegen mangelnder Erschließung kann aber noch nicht gebaut werden. Auch in diesem Fall können noch Jahre bis zum Baubeginn vergehen. Die Höhe der Erschließungskosten ist dann nur schätzbar. Bauland (baureifes Land) ist das Gebiet, das in einem verbindlichen Bebauungsplan als Baugrund ausgewiesen ist und bebaut werden kann.

Eine Baugenehmigung kann vom Käufer oder Bauträger eingereicht werden. Bauland heißt allerdings nicht, Erwerberinnen und Erwerber dürften dort bauen, was sie wollen. Üblicherweise machen die Bebauungspläne Einschränkungen, die sich zum Beispiel an ortsüblichen Gegebenheiten orientieren.

Auch Vorschriften des Umwelt- und Naturschutzes sind zu beachten. Das Baugebiet ist zwar grundsätzlich erschlossen, doch die Zuführung von Strom und Wasser, Fernwärme und Datenkabel zum geplanten Haus kann noch dauern und die voraussichtlichen Kosten erhöhen. lps/Cb
   

2
/
6